Fahrendenplatz in Allmendingen soll saniert werden

Wie den Medien in den letzten Tagen zu entnehmen war, fordern die Fahrenden in der Schweiz mehr Standplätze. Dabei sind vor allem gut ausgebaute Durchgangsplätze begehrt. Davon ist der einzige im Kanton Bern ausgerechnet in Thun Allmendingen. Allerdings lässt der Ausbau zu wünschen übrig. Der Kanton hat die Stadt angefragt, ob sie den Standplatz weiter zur Verfügung hält. Dabei war die Haltung klar: in diesem Zustand ist dies mittelfristig nicht möglich. Deshalb hat sich der Kanton bereit erklärt, die Sanierung (je nach Aufwand) zu übernehmen. Klar ist aber auch, dass der Platz nicht AUSgebaut wird, sprich, die Anzahl Stellplätze soll nicht erhöht werden. Einzig die Einrichtung wird erneuert und den heutigen Bedürfnissen angepasst. Das Ganze kostet den Kanton und seine Steuerzahler rund CHF 400’000.-

Noch vor den öffentlichen Diskussionen und dem Medienauftritt von Peter Siegenthaler von gestern (siehe Schweiz Aktuell und TT vom 26.4.14), hat uns die Stadt für ein klärendes Gespräch angefragt. Dieses findet nun ausgerechnet diese Woche statt. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation dürfte die Diskussion wohl etwas schwieriger werden. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Gespräch ohne den Druck aus den Reihen der Fahrenden (und wohl auch aus den Reihen der „nicht betroffenen Bevölkerung“) auf der einen Seite und unserem schon durch die Asylunterkunft belasteten Dorf auf der anderen Seite führen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.